Internationales Chaos – CED Germany GmbH

Etwas unaufmerksam war er, der kroatische Kraftfahrer. Also knallte es und es stand ein Schaden von ca. 2.500 EUR im Raum. Weil er es in Deutschland krachen ließ, haftet ein Verein, das (oder der?) Deutsches Büro grüne Karte e.V.

Der wiederum lässt die Drecksarbeit der eigentlichen Regulierung von anderen Versicherern oder auch von Unternehmen, die behaupten, regulieren zu können, erledigen. Zum Beispiel der CED Germany GmbH. Das ist ein ganz besonderer Laden. Der ist nämlich international organisiert. Leider ist er auch von COVID19 ganz besonders hart betroffen. So hart, dass man dort „aufgrund der aktuellen Lage nicht persönlich erreichbar“ ist. Man soll doch eine Mail schreiben.

Also schrieb ein Verkehrsanwalt (Name tut nichts zur Sache) eine Mail. Scheinbar hatte die CED vergessen, die vor drei Wochen angekündigte Zahlung des gesamten Schadens („Wir regulieren wie folgt…“) zu überweisen. Kann ja mal passieren.

Die Antwort folgte noch am selben Tag. Respekt. Der Inhalt? Kein Respekt. Der ging so:

„Bezüglich der angemahnten Zahlungen fragen wir in unserer zentralen Buchhaltung in den Niederlanden nach und bitten dort um Prüfung. Aufgrund der Ausnahmesituation durch COVID19 kann ein reibungsloser Ablauf der Zahlungsprozesse nicht immer gewährleistet werden und es kann im Einzelfall leider zu Verzögerungen kommen.“

Aha. Die CED Germany GmbH ist ein internationales Unternehmen und hat eine zentrale Buchhaltung in den Niederlanden. Toll.  Wegen COVID19 können die nun leider die Geldkoffer nicht nach Deutschland bringen. Das ist natürlich bedauerlich. Muss man halt warten. Vielleicht erfindet jemand mal eine Methode, mit der Geld ganz ohne persönlichen Kontakt transferiert werden kann. Zeit wird`s.

Nun könnte ja die Reguliererin bei den Niederländern ein bisserl Druck machen. Telefonisch…oder per Mail? zum Beispiel so:

betaalt onmiddellijk. Advocaat dreigt juridische stappen te ondernemen

Geht aber leider nicht, denn:

„Aufgrund der zentralisierten Buchhaltung unseres internationalen Unternehmens haben wir keinen direkten Einfluss auf das Auszahlungsdatum.“

Da kann man nichts machen. Kein Einfluss. Das versteht jeder. Vielleicht sogar der DBGK, der wegen der unkontrollierbaren Niederländer ein paar Prozesskosten zusätzlich zahlen muss. Da fällt mir ein: Das zahlt gar nicht das DBGK, sondern die Versichertengemeinschaft.

Bei der Arbeit
Menü