Einer Vorladung kam der Fuchs nicht nach.

OWi oder VOWi oder – für den nicht geweihten: Verkehrsordnungswidrigkeiten haben mit der schönsten Hauptsache der Welt – Fußball – eines gemeinsam: Man weiß nie, wie es ausgeht.

Heute wurde ein Allerweltsvergehen verhandelt. 39 km/h zu schnell kosten außerorts derzeit 200 €, mit Gebühren sogar 223,50 €. Zudem gibt es 3 Punkte für die Flensburger Verkehrssündertabelle.

Auf dem Bild: Ein Mann. Halterin: Eine Frau. Also erhielt Hermine Fuchs als eingetragene Halterin des Wagens einen Zeugenfragebogen. Sie möge mitteilen, wer der Fahrer war. Hermine antwortete nicht.

Das RP Kassel lässt in solchen Fällen nachforschen und stellte ein sog. Ermittlungsersuchen an die zuständige Polizei. Die fand heraus, dass Hermine bereits eineinhalb Jahre zuvor verstorben war. Dann muss es ja der Herr Fuchs gewesen sein. Angebliche mehrfache Besuche an der Behausung der Fuchsens blieben aber erfolglos und auch auf (angebliche) Einladungen zur Dienststelle reagierte niemand, so enthielt der Ermittlungsbericht folgenden Eintrag:

„Einer Vorladung kam der Fuchs nicht nach.“

 Aber das macht ja nichts, denn der Fuchs war es ja sowieso. Wie sonst können Tatbild und Passfoto bis auf den überdimensionalen Rückspiegel im Gesicht des Fahrers derart deckungsgleich sein. Es folgte also ein Bußgeldbescheid.

Grund genug für den beim ADAC rechtschutzversicherten Erwin Fuchs mal nach dem Rechten zu fragen. Immerhin erhielt er den Bußgeldbescheid erst knapp 4 Monate nach der vorgeworfenen Tat. Für das Stammtischtelefon der gelben Engel war der Fall klar. Verjährt. Rechnung: Tat am 06.12., Bescheid am 05.04., damit länger als drei Monate. Einen Anhörungsbogen der Behörde an Erwin hat es auf Nachfrage nicht gegeben. Akteneinsicht? Na hören Sie mal. Wie soll das bei günstiger ADAC-Telefonberatung gehen? Verjährt und damit basta.

Also nahm Erwin seine Verteidigung selbst in die Hand. Was der ADAC sagt, muss stimmen. Er legte Einspruch ein. Nachdem das Amtsgericht zum Termin lud, besann sich der Fuchs auf die Waffengleichheit und beauftragte einen versierten Verteidiger, also mich.

Fortsetzung

Menü